About

ambi Austrian MountainBike Institute
Hinterschroffenaustr. 32, 5322 Hof bei Salzburg
office@mountainbike.at
#mtbinstitute

STORY

Seit Ende der 80er Jahre mit dem Bikevirus infiziert, diskutierten wir im Laufe der Jahrzehnte, mal mehr mal weniger über das Thema Mountainbike. In unseren Diskussionen ging es selten um Bikeporn, Ritzel, Laufräder und dergleichen, es ging immer mehr darum, wie das Thema auch in der Gesellschaft zu verankern wäre bzw. wie Menschen damit auch etwas verdienen könnten.

Diese Diskussionen führten letztlich auch zur Gründung des Mountainbike Kongress Österreich und das eine führte zum anderen.

Etliche Auftritte, Vorträge, Diskussionen und professionelle Projekte später haben wir nun ambi Austrian MountainBike Institute gegründet.

Dies ist in erster Linie ein B2B Produkt mit dem Ziel aufzuklären, Strategien zu entwickeln, diese umzusetzen um das Thema Mountainbike in einem anderen Licht darzustellen und letztlich auch augenblickliche Gegner in Befürworter zu wandeln aufgrund der bestehenden Chancen und Möglichkeiten.

INITIATOREN & EXPERTEN

  • Harald Maier
    Harald MaierEU // Gründer // Strategieentwicklung // Tourismus // Politik // Speaker

    HINTERGRUND
    Zwei Dinge haben mich maßgeblich geprägt. Meiner Intuition zu vertrauen und getreu meinem Motto „don´t follow the mainstream“ zu arbeiten.

    Seit Ende 1983 bin ich Teil der Arbeitswelt. Die Neugierde, der innere Antrieb und vor allem das täglich spannende im Leben haben mich dazu bewogen alle 10 Jahre meinen Fokus und mein Netzwerk völlig neu auszurichten. Die Arbeit an sich war für mich immer eher ein Hobby, etwas was Spaß macht, etwas was interessant ist.

    Daraus ergibt sich ein Gemengelage aus Wissen und Erfahrung welches breit gefächert ist.

    Es kam wie es kommen mußte. Seit einigen Jahren befasse ich mich auch in meiner täglichen Arbeit mit dem Thema Wege, Services, Identität und Affinität einer Mountainbike Region.

    Dies impliziert Verhandlungen mit Grundeigentümern, Tourismusverbänden, Institutionen und vieles mehr um das Thema Mountainbike in den Köpfen vieler Entscheidungsträger neu zu verorten.

    Projektentwicklungen wie der BergeSeen eTrail für das Salzkammergut oder die EMTB Modellregion Fuschlsee erzeugen beinahe täglich neue Anforderungen.

    Ein Ziel ist, die gewonnenen Erfahrungen in einen “Quasi-Standard” zu formen um in Zukunft effizienter und transparenter Projekte zu entwickeln.

  • Andreas Wernik
    Andreas WernikAT // Jagd // Natur // Gesundheit // Speaker

    HINTERGRUND
    Seit annähernd 30 Jahren beruflich im Bereich Medizintechnik. Von St. Jude Medical bis zu Siemens Healthcare. Kardiologen waren seine häufigsten Gesprächspartner, nun seit vielen Jahren sind es mehr die Radiologen.

    In den 80er Jahren am Gardasee vom Bikevirus angesteckt und seit dem konfliktfrei mit dem MTB in den Bergen unterwegs.

    Mittlerweile auch begeisterter Jäger und in manchen Bereichen hat sich seine Sicht der Dinge verändert.

    Andreas übernimmt beim Mountainbike Kongress Österreich und innerhalb projekt20 die Verantwortung für die gesundheitlichen Inhalte. Zusätzlich auch das Thema Kinder welches mit der Gesundheit einher geht.

  • Harald Doucha
      Harald DouchaAT // Branding // Positionierung // Neuromarketing // Speaker

      HINTERGRUND
      Harald Doucha fährt seit mehr als 30 Jahren MTB. Er gründete 1990 ein Mountainbike-Rennteam und nahm als Teammanager an einer Vielzahl an Rennen teil.

      Wenn der Mensch denkt, dass er bewusst denkt, trifft das nur für etwa 5 % seiner Entscheidungen zu.

      „Natürlich manipulieren wir, aber wir können uns entscheiden, für wen wir manipulieren.” Doucha ist Geschäftsführer bei Differentum Neuro Branding, einer Markenberatung. „Unser Fundament ist die Neurowissenschaft”, erklärte Doucha; „wir wollen Marken formen, die verkaufen und somit funktionieren.”

      Doucha ist auch Co-Autor des Buchs „95:5” und setzt sich in diesem unter anderem damit auseinander, dass 95% unserer Entscheidungen im Unterbewusstsein getroffen werden.
Grundsätzlich frage man sich, wo sich eine Marke auf einer sogenannten Reward Map befindet – mit welchen Belohnungsmotiven eine Marke also verknüpft ist. So arbeitet man mit dem Konsumenten-Kopf und geht mit der Wissenschaft, erklärte Doucha. „Ich möchte Ihnen noch drei wichtige Punkte mit auf Ihren Weg geben: Erstens, Menschen wollen belohnt werden, zweitens die Belohnung eines Kaufs muss den Schmerz überwiegen und drittens, rufen Sie mich an, falls Sie neue Kunden wollen.”

    • Swen Malte John
        Swen Malte JohnEU // Gesundheit // Speaker

        HINTERGRUND
        Swen Malte John ist internationaler Experte im Gesundheitsbereich und unterstützt WHO-Projekte.

        Darüber hinaus ist das Mountainbike sein liebstes Sportgerät.

        Die Grundlagen der gesundheitlichen Vorsorge sind durch das eBike völlig neu gestaltbar. Die Vorsorge hat höhere Priorität als die Nachsorge, Prävention geht vor Rehabilitation!

      • Armin Kaltenegger
          Armin KalteneggerAT // Forschung // Recht // Haftung // Speaker

          HINTERGRUND
          Armin Kaltenegger vom Kuratorium für Verkehrssicherheit ist einer der wenigen Juristen, die einerseits selbst das Bike benutzen, andererseits die Sachlage in- und auswendig kennen und darüber hinaus dieses Thema in einer für die Allgemeinheit verständlichen Sprache ausdrücken können.

          In den letzten Jahren haben wir versucht auf vielen Veranstaltungen das Thema Haftung im Markt zu verankern.

          Letztlich wird auch in den Medien wiederholt ein falsches Bild gezeigt.

          Das Thema Haftung ist in Kombination mit dem Versicherungsmodell (Mountainbike-Modell 2.0) ein „Rundum-Sorglos-Paket“.